Dienstag, 31. Juli 2018



Projekt: Lorinser Easybrid - Stand des Projektes

Beitragvon apicsmart » Do 26. Apr 2012, 10:53
Liebe SmartFahrer-Community,

ich habe mich dieser Tage an den Sportservice Lorinser gewandt um zu erfahren was aus dem Lorinser Easybrid System geworden ist.
Schaefca hatte im November 2010 erste Pressemitteilungen zu dem Hybrid Nachrüstkonzept der Firma Lorinser gepostet.
LINK zum 1. Thread von Schaefca
Link zum 2. Thread von Schaefca

Seitdem war es aber ruhig geworden um dieses Projekt. Da ich keine aktuellen Informationen im Web finden konnte, habe ich mich halt direkt an Sportservice Lorinser gewandt

Heute bekam ich einen netten Anruf vom Projektleiter des EasyBrid Systems vom Sportservice Lorinser.
Herr Oberdörfer-Schmidt, hat mir den aktuellen Stand des Projektes erklärt und die Beweggründe die dahinter stehen.
Zusätzlich hat er mir dies freundlicherweise noch in einer Email zugeschickt und mir erlaubt, diese Email hier im Forum zu Posten.
Dies tue ich nun nachfolgend. Die Mail-Adresse und Telefonnummern von Herrn Oberdörfer-Schmidt liegen mir vor, poste ich jedoch nicht.
Wer direkten Kontakt zu Herrn Oberdörfer-Schmidt wünscht, kann sich aber an mich wenden.

Mich würden natürlich Eure Reaktionen und Gedanken zu dem Thema und dem Mail von Herrn Oberdörfer-Schmidt interessieren.

Sehr geehrter Herr xxxxxxxx, liebe Mitglieder des SmartFahrer Forums

vielen Dank für Ihr/Euer Interesse am Easybrid.

Der Sportservice Lorinser hat mit dem Projekt Easybrid gezeigt, dass es möglich ist Kompaktfahrzeuge auf einfache Weise zu Hybridfahrzeugen umzurüsten. Das Projekt wurde ausschließlich privat finanziert. An Mittel aus öffentlichen Förderungen war trotz mehrfacher Versuche nicht zu heranzukommen.

Um jedoch einen Umrüstsatz in Serie zu produzieren sind weitere erhebliche Investitionen notwendig. Auch die Unterstützung von weiteren Partnern (OEM`s) wäre erforderlich. Diese haben jedoch an einer Umrüstlösung kein besonderes Interesse.
Die Schwierigkeiten bei der Einführung von Elektromobilität ist nicht die Technologie an sich, sondern der Preis. So werden wahrscheinlich viele der zurzeit angebotenen Elektrofahrzeuge in den Schaufenstern stehen bleiben, weil sie einfach zu teuer sind. Einen finanziell sich lohnenden, elektromobile Umstieg wird es in absehbarer Zeit nicht geben. Da müsste der Liter Benzin schon 3 Euro kosten. Die Einführung neuer Technologien wird erst Fahrt aufnehmen, wenn die Unternehmer damit auch Geld verdienen können und der Kunde ein besseres bzw. günstigeres Produkt erhält als das, was er jetzt schon hat. Das ist zurzeit noch nicht der Fall.
Elektromobilität kann heute noch keine wirtschaftliche Alternative zum Verbrennungsmotor sein.
Somit lässt die jetzige Marktsituation leider keine weiteren Investitionen auf diesem Gebiet zu.

Wir bedauern Ihnen mitteilen zu müssen, dass wir in absehbarer Zeit keinen Hybrid-Umrüstsatz anbieten werden.

Sollten Sie jedoch weiterhin am Thema Smart/Elektromobilität Interesse haben oder ein eigenes Projekt in Angriff nehmen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt zur Firma E-CAR-TECH Consulting GmbH auf. Dort erhalten sie Unterstützung und eine kompetente Beratung. E-C-T entwickelt und vertreibt hochwertige, ausgereifte und erprobte elektromobile Komponenten für den Smart, bietet aber auch individuelle Lösungen.


E-CAR-TECH Consulting GmbH

Herr Dieter Franz

Tel: +49 (0)172/8321499
Fax: +49 (0)7428/918194
info@e-car-tech.de
http://www.e-car-tech.de

Ich persönlich bin davon überzeugt, das das Thema Umrüstung zum E-Hybrid bei günstigen Investitionsbedingungen (Förderung, Akku- und Komponenten Preise) schnell wieder aufgegriffen wird. Leider ist aber auch zu befürchten, dass dann solche Technologien eher aus Asien als aus Europa kommen.

Auch wenn das Projekt Easybrid bei Lorinser zurzeit nicht mehr weiter verfolgt wird, werde ich mich weiterhin für die Einführung von kostengünstigen, elektromobilen Antriebstechnologien einsetzen.
Die vielen Zuschriften und Anfragen der letzen Monate sind mir dabei Ansporn, Motivation und Verpflichtung.

Mit freundlichen Grüßen und weiterhin viel Spaß mit dem Smart :-)

Martin Oberdörfer-Schmidt
ProjektleitungRadmotor-Hybrid
--

Sportservice Lorinser
Sportliche Autoausrüstung GmbH

Linsenhalde 5
D-71364 Winnenden


An dieser Stelle bedanke ich mich für das freundliche Gespräch mit Herrn Oberdörfer-Schmidt und dafür das Sportservice Lorinser Anfragen von Kunden und Interessenten ernst nimmt und beantwortet. Das ist leider nicht überall selbstverständlich. ;-)

Meine Persönliche Meinung dazu ist, das ich es sehr bedaure, das eine Mittelständische Firma die versucht innovative Lösungen für den Antrieb der Zukunft zu entwickeln nicht mehr Unterstützung bekommt.
Die Zurückhaltung der Autohersteller kann ich dabei sogar noch eher verstehen, als die des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Autohersteller die bereits seit geraumer Zeit an eigenen Lösungen basteln werden nicht viel Interesse haben eine Nachrüstlösung zu Unterstützen. Das BMBF hingeben vergibt Forschungsgelder in 2 bis 3-stelliger Millionenhöhe an die großen Autokonzerne für die Entwicklung von Elektromobilitätslösungen. Und das auch bzw. besonders an solche, die eine solche Förderung aufgrund Ihrer Milliardenschweren Gewinne nun wirklich nicht nötig hätten.

In meinen Augen ist es ein Skandal, das gute Lösungen nicht zur Serienreife kommen, nur weil unser Staat lieber auf den großen Haufen sch... :-(
Zuletzt geändert von apicsmart am Do 26. Apr 2012, 14:53, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

https://smartfahrer-forum.iphpbb3.com/forum/33019390nx31579/tuning-und-technik-f51/projekt-lorinser-easybrid-stand-des-projektes-t4518.html apicsmart
 
21. Juli 2014 um 20:01:48 Uhr
tat:
Original geschrieben von Helmuth47
CO2-FLOTTENEMISSIONEN 2014 -
DER CO2- AUSSTOSS STEIGT BEI HYUNDAI UND FIAT SOGAR ...

> http://www.motorvision.de/.../...stoss-hyundai-fiat-steigt-185433.html
Viel Augenwischerei, da werden bei den großen Hersteller ein paar "Feigenblatt Modelle" geschaffen um somit ihren Flottenwert trickreich zu senken. Wo soll die Einsparung noch herkommen, die Thermodynamik gibt auch ihre Grenzen vor. Mit dem Hybridkonzept hat man schon die Wurzel des hohen Verbrauchs gepackt, das Anfahren. Das frisst Sprit und macht einen die schönsten Durchschnittswerte kaputt. Also lässt man den Verbrenner aus und den E-Motor schaffen. Warum sich der nicht motor- und modelldurchgängig durchsetzt... beim Bremsen die E-Maschine im 2. Quadranten laufen lassen und somit wieder wertvolle Energie sammeln.

Das muss ja nicht das volle Programm wie bei den Toyota Konzepten sein, das Konzept von Lorinser mit der Trommelbremse würde schon enorm was beitragen. Damit wäre es sogar möglich alte Wägen damit nachzurüsten. Aber leider... eingestellt. :(

Ja ich würds machen, ich fahre alte Autos nicht weil ich es muss, sondern weil ich es will. Ich habe bereits jetzt dort einiges optimiert, ob größeres Lima-Rad, längerer 5. Gang, 0W-30 Öl, rollwiderstandsarme Reifen etc.. Hat schon deutlich was gebracht. Fahrweise ist auch angepasst, ich nutze oft und häufig die Motorbremse, Anfahren muss ich selten, dank vorausschauen und langsamen Annähern an die Ampel. Aber in der Stadt und besonders in so Staustädten biste einfach machtlos...

https://www.motor-talk.de/forum/vw-konzern-sagt-toyota-kampf-an-bis-2018-weltweit-die-nr-1-t1558449.html?page=7909#post40995843

Keine Kommentare:

Kommentar posten